Rezidiv-Varizen

Rezidivvarizen sind Krampfadern, die nach allen Therapieformen im Laufe der Jahre wieder auftreten können. Sie nehmen ihren Ursprung oft in der operierten Leiste oder in Venen am Ober- oder Unterschenkel, die das oberflächliche Venensystem mit dem tiefen System verbinden (Venae perforantes).

Ursache kann eine nicht vollständige Behandlung sein. Meistens ist jedoch eine genetische Veranlagung für die Entstehung weiterer Krampfadern verantwortlich.

Rezidiv-Varizen werden noch heute oft mittels einer weiteren Operation (Rezidivoperation) behandelt. Wir ziehen es vor, gerade auch beim Rezidiv moderne, minimal-invasive Verfahren einzusetzen. Oft wird dabei die endovenöse Thermoablation mit Phlebektomien und Schaumsklerosierung kombiniert.

Empfehlung

Patienten mit stark ausgeprägten Krampfadern empfehlen wir, ein Jahr nach der Behandlung und später alle paar Jahre Kontrolluntersuchungen vornehmen zu lassen

Dadurch können neu auftretende Varizen in ihren Anfängen erkannt und frühzeitig durch einen kleinen Eingriff beseitigt werden. Meistens genügt eine Schaum-Sklerotherapie.