Besenreiser

Haben Besenreiser eine medizinische Bedeutung?

Nein. Sie werden aber von vielen Patientinnen und auch von Patienten als kosmetisch störend empfunden.

Wie steht es mit den Kosten einer Behandlung?

Besenreiser besitzen keinen Krankheitswert. Daher werden die Kosten der Behandlung nicht von den Krankenkassen übernommen. Wir verrechnen in der Regel 450 CHF für 45 Minuten.

Wie schmerzhaft ist die Sklerotherapie?

Sklerotherapie von Besenreisern erfordert zahlreiche Stiche mit einer sehr feinen Injektionsnadel. Sie wird von den meisten Patientinnen ohne besondere Vorkehrungen toleriert. Auf Wunsch kann man schon zuhause ein schmerzstillendes Mittel auftragen (Emla Crème).

Wie sind die Chancen auf dauerhaften Erfolg?

Die grosse Mehrheit unserer Patientinnen zeigt sehr gute Resultate. Es gibt aber auch Befunde, die mehrere Behandlungen benötigen oder sich sogar als therapieresistent erweisen. Die oft gehörte Aussage, wonach behandelte Besenreiser „sowieso wiederkommen“ ist falsch. Aber natürlich liegt bei betroffenen Individuen eine Disposition zur Bildung solcher Befunde vor, die bestehen bleibt.

Ist eine Nachbehandlung notwendig?

Nein. Verbände und Strümpfe sind in der Regel nicht erforderlich. Man kann gleich nach der Behandlung wieder arbeiten oder Sport treiben.

Risiken

Manchmal treten kleine Blutergüsse auf, selten Pigmentierungen. Das sind bräunliche Verfärbungen der Haut, die in aller Regel, allerdings langsam, wieder verschwinden.