Radial-Laser (ELVeS Biolitec®)

Die endovenöse Thermoablation durch Laser beruht darauf, dass die Vena saphena magna oder Vena saphena parva durch Laserenergie erhitzt und verschlossen werden.

Unterhalb des Knies (Vena saphena magna) oder im unteren Drittel der Wade (Vena saphena parva) wird eine Lichtleitfaser in die zu behandelnden Venen eingeführt und bis zur Leiste bzw. zur Kniekehle vorgeschoben. Laser-Licht wird über eine Glasfaser in die Vene geleitet und an der Spitze der Faser in Form eines Kreises (radial) ans Blut und an die Venenwand abgegeben. Hierdurch kommt es zur Erhitzung auf etwa 110 Grad Celsius und in der Folge zum Verschluss der erkrankten Vene. Dadurch wird der schädigende Reflux in dieser Vene ausgeschaltet. Die Vene wird im Zeitraum von etwa einem Jahr vom Organismus vollständig abgebaut.

Ältere Laser-Verfahren erzeugten hohe Temperaturen und verursachten mehr Schmerzen im postoperativen Verlauf als ClosureFast®. Die Methode ELVeS Biolitec® strahlt das Laser-Licht radial ab und erhitzt die Vene nur auf etwa 110 Grad Celsius. Die Ergebnisse sind praktisch identisch mit denen von ClosureFast®. Die Prozedur ist etwas umständlicher und dauert etwas länger, weist aber in ausgewählten Situationen auch Vorteile auf.

ELVeS Radial

ELVeS Biolitec®

Im Venenzentrum am See verwenden wir sowohl ClosureFast® als auch ELVeS Biolitec®. from VIDEOminutes GmbH on Vimeo.