Astvarizen

Bei Astvarizen wird mit Luft aufgeschäumtes Polidocanol (Aethoxysklerol®) unter Kontrolle mit Ultraschall in die Venen injiziert. Dies führt zu Reizungen der Venenwand und in der Folge zum Verschluss der Vene. Nicht selten sind dazu allerdings mehrere Behandlungen erforderlich.

Sklerotherapie kann bei allen oberflächlichen Venen angewandt werden. In manchen Fällen ist damit sogar die Ausschaltung von Stammvenen möglich. Die Methode eignet sich zudem besonders gut, um Rezidiv-Varizen auszuschalten. Mögliche Nebenwirkungen sind vorübergehend tastbare Verhärtungen sowie Pigmentierungen. Das sind lokale Verfärbungen entlang der behandelten Venen durch Ablagerung vom Blutbestandteilen in der Haut.

Die Kosten werden normalerweise von den Krankenkassen übernommen.